Artikel
2 Kommentare

Der Blaue Faden

Monumente der Calenberger Neustadt (Foto: Detlef René Spanka)

durch die Calenberger Neustadt

Der Blaue Faden ist gedacht als Verlängerung des Roten Fadens durch die Calenberger Neustadt.

Der Stadtteil Calenberger Neustadt wird von den Flüssen Ihme und Leine sowie dem Schnellen Graben im Süden begrenzt, hinzu kommt noch der Bereich Brühlstraße, Königsworther Platz und der obere Teil der Königsworther Straße. Die Gemeindegrenzen der ev.-luth. Neustädter Hof- und Stadtkirchengemeinde umfassen dagegen genau den Bereich der „Insel“.

Die Calenberger Neustadt stellt städtebaulich die erste Erweiterung der hannoverschen Altstadt dar und war mit dieser Jahrhunderte lang durch eine gemeinsame Befestigungsanlage verbunden. Trotz erheblicher Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg sind zahlreiche Bauten erhalten geblieben, die einen Besuch wert sind. An anderen Stellen sind nur noch die Erinnerungsorte geblieben.

Hervorgehoben werden auf dem Stadtrundgang die besonderen historischen und architektonischen Sehenswürdigkeiten des Stadtteils. Zugleich lädt der beschriebene Rundgang zum Flanieren durch die Calenberger Neustadt ein.

Zu den Stationen des Rundganges gehören die Grabstätte des Universalgelehrten Leibniz in der Neustädter Hof- und Stadtkirche, die Waterloosäule und auch das Jüdische Mahnmal in der Ohestraße. Es wird auf Werke neuerer Kunst, Skulpturen von Kurt Lehmann und die Skulpturenmeile an der Grenze zur Altstadt aufmerksam gemacht.

Schild: Blauer FadenDa es leider im Gegensatz zum „Roten Faden“ keine auf das Pflaster des Stadtteils gemalte Linie gibt folgen Sie einfach den Schildern zu den 38 Sehenswürdigkeiten.

Die in der Tourist Information am Ernst-August-Platz und im Rathaus, sowie in vielen Geschäften der Calenberger Neustadt für 2,00 Euro erhältliche Broschüre gibt Beschreibungen und Erklärungen zu den einzelnen Stationen des Rundganges.

Karte Blauer Faden


Den Rundgang erarbeitete die Historikerin Dr. Annette v. Boetticher. Ergänzt wird er durch Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und anderen Quellen. Fotos Achim Brandau und Detlef René Spanka (www.spanka-foto.de).

2 Kommentare

  1. Hallo, die Tourist Info am E-A-Platz hat K E I N E !! Broschüre über den blauen Faden.
    Schade !
    Sie verwies mich auf das Internet.
    Zu den 38 Stationen benötige ich aber Erklärungen!
    Können Sie mir helfen ?

    Übrigens wäre auch eine Heft mit der Kurzfassung der Hann. Stadtgeschichte
    wie sie im U-Bahnhof Waterloo abgebildet und beschrieben ist nötig !
    Freundliche Grüße Rosemarie Erdmenger

    Antworten

    • Schade dann scheint das Heft inzwischen vergriffen zu sein. Da kann ich dann auch nur die Online-Variante hier auf der Webseute verweisen. Eventuell gibt es die Broschüre nich in der Stadtbibliothek.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.