Zeugenaufruf! Trio raubt 18-Jährigen am Franz-Mock-Weg aus

Sonntagabend, 25.03.2018, haben drei bislang unbekannte Räuber einen 18 Jahre alten Mann am Franz-Mock-Weg überfallen und Geld geraubt. Nun sucht die Polizei Zeugen des Vorfalls.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand war der junge Mann gegen 22:15 Uhr zu Fuß entlang des Franz-Mock-Wegs, vom Eichamt kommend, in Richtung Dreyerstraße unterwegs. Auf dem unbeleuchteten Weg traf er auf das auf einem Stein sitzende Trio. Als der 18-Jähriger gerade an den Männern vorbeigehen wollte, stand einer auf, bedrohte ihn mit einem Messer und forderte Geld. Seine beiden Komplizen kamen ebenfalls auf das Opfer zu und umzingelten es.

Nachdem die Räuber Geld erhalten hatten, flüchteten sie auf dem Franz-Mock-Weg in Richtung Linden. Der 18 Jahre alte Mann – er blieb bei dem Überfall unverletzt – verständigte einige Zeit nach dem Vorfall die Polizei.

Der Täter mit dem Messer ist zirka 1,85 Meter groß, hat einen Bart, kurze Haare und spricht deutsch mit Akzent. Während der Tat war er mit einem schwarzen Adidas-Trainingsanzug bekleidet.

Zu seinen beiden Komplizen ist bekannt, dass beide Bärte haben und einer ein Cap trug. Alle drei Räuber sind von südländischer Erscheinung.

Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion West (0511 109-3920) entgegen. /now, has

57-Jährige erleidet Stichverletzungen

Am Sonntag, 15.10.2017, gegen 20:40 Uhr, ist es in der Wohnung einer 57-Jährigen am Goetheplatz zu einer Auseinandersetzung mit ihrem Ex-Mann gekommen. Die Frau hat hierbei zunächst lebensgefährliche Stichverletzungen erlitten. Ihr Zustand ist mittlerweile stabil. Der 63-jährige Tatverdächtige ist festgenommen worden und soll heute vorgeführt werden.

Bisherigen Ermittlungen zufolge hatte sich der 63-Jährige durch das Eintreten der Tür gewaltsam Zutritt zur Wohnung seiner Ex-Frau verschafft und dort völlig unvermittelt auf die 57-Jährige eingestochen. Während die ebenfalls anwesende, erwachsene Tochter versuchte, ihren Vater von weiteren Attacken abzuhalten, griff das Opfer selbst zu einer Schreckschusswaffe, um sich zur Wehr zu setzen. Auf die Situation aufmerksam gewordene Nachbarn, die der Frau zu Hilfe geeilt waren, konnten den Tatverdächtigen schließlich aus der Wohnung drängen. Die verletzte Frau wurde von Rettungskräften notversorgt und anschließend in eine Klinik transportiert. Nach einer operativen Versorgung ist ihr Zustand stabil. Der 63-Jährige, der zunächst aus der Wohnung geflüchtet war, wurde wenig später im Nahbereich von Polizeibeamten festgenommen. Er soll heute auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hannover wegen Verdachts des versuchten Tötungsdeliktes einem Haftrichter vorgeführt werden. /st