57-Jährige erleidet Stichverletzungen

Am Sonntag, 15.10.2017, gegen 20:40 Uhr, ist es in der Wohnung einer 57-Jährigen am Goetheplatz zu einer Auseinandersetzung mit ihrem Ex-Mann gekommen. Die Frau hat hierbei zunächst lebensgefährliche Stichverletzungen erlitten. Ihr Zustand ist mittlerweile stabil. Der 63-jährige Tatverdächtige ist festgenommen worden und soll heute vorgeführt werden.

Bisherigen Ermittlungen zufolge hatte sich der 63-Jährige durch das Eintreten der Tür gewaltsam Zutritt zur Wohnung seiner Ex-Frau verschafft und dort völlig unvermittelt auf die 57-Jährige eingestochen. Während die ebenfalls anwesende, erwachsene Tochter versuchte, ihren Vater von weiteren Attacken abzuhalten, griff das Opfer selbst zu einer Schreckschusswaffe, um sich zur Wehr zu setzen. Auf die Situation aufmerksam gewordene Nachbarn, die der Frau zu Hilfe geeilt waren, konnten den Tatverdächtigen schließlich aus der Wohnung drängen. Die verletzte Frau wurde von Rettungskräften notversorgt und anschließend in eine Klinik transportiert. Nach einer operativen Versorgung ist ihr Zustand stabil. Der 63-Jährige, der zunächst aus der Wohnung geflüchtet war, wurde wenig später im Nahbereich von Polizeibeamten festgenommen. Er soll heute auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hannover wegen Verdachts des versuchten Tötungsdeliktes einem Haftrichter vorgeführt werden. /st

Vorschläge für BürgerInnenpreis 2017 gesucht

Cornelia Kupsch, Bezirksbürgermeisterin im Stadtbezirk Mitte, bittet die Mitglieder der Parteien des Stadtbezirksrats und alle EinwohnerInnen aus dem Stadtbezirk (Stadtteile Mitte, Calenberger Neustadt, Oststadt und Zooviertel), bis zum 15. Oktober Vorschläge für den „Bürgerinnen-/Bürgerpreis 2017 des Stadtbezirksrats Mitte“ einzureichen.

Genannt werden sollen Einzelpersonen oder Gruppen aus dem Stadtbezirk, die sich durch ihr ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet, für soziale Belange eingesetzt oder sich in anderer Weise um den Stadtbezirk verdient gemacht haben.

Der Stadtbezirksrat vergibt den Preis seit 1998 einmal im Jahr. Er ist seit 2002 mit 1.000 Euro dotiert. Über die Vergabe entscheidet der Bezirksrat in nicht öffentlicher Sitzung.

Schriftliche Vorschläge mit einer ausführlichen Begründung sind bitte zu richten an
Landeshauptstadt Hannover
Fachbereich Personal und Organisation
Rats- und Bezriksratsangelegenheiten
z. Hd. Anja Stricks
Trammplatz 2, 30159 Hannover

Oberbürgermeister Stefan Schostok lädt zur Einwohnerversammlung im Stadtbezirk Mitte ein

In der Einwohnerversammlung am 14. Juni (Mittwoch) wird Oberbürgermeister Stefan Schostok zunächst über die jüngste Entwicklung der einzelnen Stadtteile des Bezirks (Calenberger Neustadt, Mitte, Oststadt und Zoo) informieren, um dann gemeinsam mit den EinwohnerInnen die Chancen und Potentiale des Stadtbezirks zu erörtern.

Neben dem Oberbürgermeister stehen auch VertreterInnen der einzelnen Fachbereiche bereit, um Fragen zu beantworten und Anregungen und Anliegen aufzunehmen. Der Oberbürgermeister hofft auf rege Diskussionen an diesem Abend.

Die Einwohnerversammlung ist um 19 Uhr in der Ada-und Theodor-Lessing-Volkshochschule in der Burgstraße 14.

Für Rückfragen steht Ihnen die zuständige Stadtbezirksmanagerin Mitte, Claudia Göttler, unter der Rufnummer 168-41145 oder per mail unter: claudia.goettler@hannover-stadt.de zur Verfügung.

Zeugenaufruf! Unbekannter Radfahrer entreißt Fußgängerin Handy

Die Polizei sucht einen jungen Biker, der einer 22-Jährigen an der Königsworther Straße (Calenberger Neustadt) im Vorbeifahren das Smartphone aus den Händen gerissen hat und damit geflüchtet ist.

Nach bisherigen Erkenntnissen war die 22 Jahre alte Frau am Mittwoch, 22.03.2017, gegen 21:30 Uhr, auf der Königsworther Straße in Richtung Königsworther Platz unterwegs gewesen. In Höhe Hausnummer 25 riss ihr ein von rechts kommender Radler völlig unvermittelt ihr iPhone 6s, das sie zu diesem Zeitpunkt in beiden Händen gehalten hatte, weg und flüchtete damit. Gemeinsam mit einem anderen Radfahrer nahm die Fußgängerin die Verfolgung des kindlich wirkenden Bikers auf. Am Königsworther Platz verloren die beiden ihn schließlich aus den Augen.

Der Radler ist zirka 13 Jahre alt, hat einen dunklen Teint, dunkle Haare und trug letzten Mittwoch dunkle Kleidung sowie eine khakifarbene Jacke.

Die Polizei bittet Zeugen, insbesondere drei Radfahrer, die auf die Situation aufmerksam geworden waren, sich bei der Polizeiinspektion West unter der Rufnummer 0511 109-3920 zu melden. /st, zim

Schiedsperson für Hannover-Mitte gesucht

Von den 13 städtischen Schiedsämtern sind die Bereiche Hannover-Mitte und Ricklingen neu zu besetzen.

Die Stadt sucht Personen, die Interesse an dem Ehrenamt einer Schiedsperson haben und in dem jeweiligen Stadtbezirk wohnen.

Aufgabe der Schiedsperson ist es, außerhalb eines Gerichtsverfahrens Streitigkeiten zivil- und strafrechtlicher Art zu schlichten und durch Abschluss eines vollstreckbaren Vergleichs einvernehmlich zu beenden. Schlichtungsverfahren kommen insbesondere in Betracht bei Nachbarschaftsstreitigkeiten, Schadensersatzforderungen, Körperverletzung sowie Beleidigung und Sachbeschädigung. Teilweise ist die erfolglose Durchführung eines Schlichtungsverfahrens Voraussetzung für die Erhebung einer Privatklage vor dem Strafgericht, beziehungsweise einer zivilrechtlichen Klage vor dem Amtsgericht. Der Ablauf einer Schlichtung vor dem Schiedsamt zeichnet sich durch ein formalisiertes Verfahren aus, die erforderlichen Kenntnisse werden in Schulungen und Fortbildungen vermittelt.

Für das Ehrenamt unter der Aufsicht des Präsidenten des Amtsgerichts wird die Schiedsfrau oder der Schiedsmann vom Stadtbezirksrat für eine Amtsdauer von 5 Jahren gewählt. Es wird eine Kostenpauschale gezahlt.

Wer sich ein solches Amt zutraut, mindestens 30 Jahre alt ist, über das Geschick verfügt, alltägliche Konflikte im Verhandlungsweg zu lösen, im Stadtbezirk wohnt und über einen Internetzugang verfügt, kann sich bis zum 31. März 2017 unter folgender Adresse bewerben:

Landeshauptstadt Hannover, Fachbereich Recht, Schmiedestraße 24, 30159 Hannover.

Weitere Informationen sind unter www.hannover.de, Suchbegriff „Schiedsamt“, zu finden.

25 Fahrzeuge in der Calenberger Neustadt beschädigt – Die Polizei sucht Zeugen

In der Nacht zu Sonntag, 13.11.2016, hat ein Unbekannter oder haben mehrere Unbekannte insgesamt 25 am Weddigenufer und der Königsworther Straße geparkte PKW zerkratzt.

Der Tatzeitraum, in dem die 25 Wagen der Marken Audi, Daimler, Ford, Hyundai, Nissan, Opel, Seat, Skoda, Toyota und Volkswagen mit einem bislang nicht bekannten Gegenstand beschädigt wurden, lässt sich Befragungen zufolge auf Sonntag, von Mitternacht bis 10:00 Uhr eingrenzen. Die Fahrzeuge waren im südlichen Bereich des Weddigenufer sowie entlang der Königsworther Straße (zwischen Leine und Hartwigstraße) ordnungsgemäß abgestellt.

Um die Taten mit einem geschätzten Gesamtschaden von 25 000 Euro klären zu können, bittet die Polizei Zeugen, sich unter der Telefonnummer 0511 109-3920 mit der Polizeiinspektion West in Verbindung zu setzen. /zim, schie

Lodemannweg: Sperrung des Geh- und Radweges

Aufgrund umfangreicher Straßenbauarbeiten im Kreuzungsbereich vom Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg und dem Lodemannweg muss der Lodemannweg im Bereich zwischen dem Walter-Wülfing-Ufer und dem Inge-Machts-Weg ab morgen (6. Oktober) bis voraussichtlich Anfang November dieses Jahres voll gesperrt werden.

FußgängerInnen und RadfahrerInnen werden gebeten, während der Bauzeit der Umleitung über die Straßen Walter-Wülfing-Ufer, Stadionbrücke und Luise-Fink-Weg zu folgen. Eine entsprechende Beschilderung wird vor Ort aufgestellt sein.

Die Sperrung ist erforderlich, damit die Nebenanlagen erneuert werden können.

Unbekannte überfallen 46-Jährigen – Die Polizei sucht Zeugen

Gestern Abend, 04.10.2016, gegen 21:45 Uhr, ist ein 46-Jähriger auf dem Neustädter Friedhof an der Ecke Otto-Brenner-Straße/Brühlstraße (Mitte) von drei Männern ausgeraubt worden. Dem Trio ist es anschließend gelungen, unerkannt zu flüchten.

Bisherigen Ermittlungen zufolge wurde der Hannoveraner von drei Personen angesprochen, als er den Friedhof, aus Richtung Königsworther Platz kommend, passierte. Als ihn die Männer unter anderem mit Messern bedrohten, ließ er sich von diesen durchsuchen.

Nachdem die Räuber mit dem Portmonee und dem Mobiltelefon des 46-Jährigen zu Fuß in Richtung Lange Laube geflüchtet waren, suchte er eine Wache auf und informierte die Polizisten. Daraufhin eingeleitete Fahndungsmaßnahmen verliefen ohne Erfolg.

Einer der Gesuchten ist geschätzt 1,80 bis 1,85 Meter groß, kräftig gebaut/korpulent und trug eine dunkle Hose sowie ein blaues T-Shirt. Der zweite Täter wird als zirka 1,90 Meter groß und dünn/schlank beschrieben. Dieser trug zur Tatzeit vermutlich ein dunkles, langärmliges Hemd. Der dritte Unbekannte war komplett dunkel gekleidet. Alle drei werden auf ein Alter zwischen 20 und 25 Jahre geschätzt und wirkten arabisch/südosteuropäisch.

Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0511 109-2820 mit der Polizeiinspektion Mitte in Verbindung zu setzen. /zim, st

Vorschläge für BürgerInnenpreis Mitte erbeten

Der Bezirksrat Mitte lobt jährlich einen „BürgerInnenpreis für besonderes ehrenamtliches Engagement“ aus. Dafür werden Vorschläge zur Vergabe bis zum 30. Oktober erbeten.

Mit dem „BürgerInnenpreis“ werden Einzelpersonen oder Personengruppen aus dem Stadtbezirk geehrt, die sich für soziale oder kulturelle Belange eingesetzt haben oder sich in anderer Weise um den Stadtbezirk verdient gemacht haben.

Bezirksbürgermeister Michael Sandow bittet EinwohnerInnen, Vereine und Institutionen aus dem Stadtbezirk (Stadtteile Mitte, Calenberger Neustadt, Oststadt und Zooviertel) sowie die im Bezirksrat vertretenen Parteien bis Sonntag, 30. Oktober, Vorschläge einzureichen.

Das Preisgeld beträgt 1.000 Euro. Über die Auswahl der PreisträgerInnen des „BürgerInnenpreises“ entscheidet der Bezirksrat in nicht öffentlicher Sitzung.

Vorschläge für den Preis sind mit ausführlicher Begründung schriftlich einzureichen bei:

Landeshauptstadt Hannover
Rats- und Stadtbezirksratsangelegenheiten
Stadtbezirksrat Mitte
z.Hd. Anja Stricks
Trammplatz 2
30159 Hannover

Zeugenaufruf! Unbekannte überfallen 20-Jährigen an der Goethestraße

Am Samstagmorgen, 13.08.2016, gegen 04:00 Uhr, haben zwei Unbekannte an der Goethestraße (Mitte) einen 20-Jährigen überfallen und dessen Handy und Geld geraubt.

Bisherigen Erkenntnissen zufolge war der junge Mann auf dem Gehweg an der Goethestraße unterwegs. In Höhe der Stadtbahnhaltestelle „Clevertor“ traten zwei Unbekannte an ihn heran, nahmen ihn in den „Schwitzkasten“ und schlugen ihn zu Boden. Anschließend entwendeten sie aus seiner Bekleidung ein Handy und sein Portmonee. Mit der Beute flüchtete das Duo in Richtung des Leineufers. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief erfolglos. Die südländisch aussehenden Räuber sind beide etwa 1,70 bis 1,80 Meter groß und hatten einen Dreitagebart. Eine detailliertere Beschreibung liegt nicht vor. Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Mitte unter der Telefonnummer 0511 109-2820 entgegen. /hil