Artikel
0 Kommentare

Lange Nacht der Kirchen

Lange Nacht der Kirchen 2016

Bei der diesjährigen Langen Nacht der Kirchen in Hannover am Freitag, 9. September, beteiligen sich auch 12 katholische Kirchorte und Einrichtungen. Das Thema, unter dem die Lange Nacht der Kirchen vom evangelisch- lutherischen Stadtkirchenverband Hannover organisiert wird, lautet in diesem Jahr „Hannover und die Eine Welt“.

Basilika St. Clemens: Musik und Talk

In der Basilika St. Clemens (Goethestraße 33) gibt es in der Zeit von 18 bis 24 Uhr jüdische Musik (18 Uhr), zeitgenössische Musik fürs Cello (19 Uhr) und gregorianischen Schola- Gesang (ab 22 Uhr) zu hören. Außerdem wird ab 23 Uhr Peter Missler aus Celle Obertongesang aufführen: eine besondere Art Gesang, bei dem ein Sänger auf einem von ihm erzeugten tiefen Ton hohe Töne gleichzeitig mitschwingen lässt und so mehrstimmig singt.

Um 20 und 21 Uhr wird das musikalische Programm inhaltlich um zwei Ausgaben von „Katholisch im Dialog. Propst Tenge im Gespräch mit Gästen“ ergänzt. Es wird zunächst um 20 Uhr zu dem Thema „Religionen in Hannover – Kitt oder Zündstoff?“ diskutiert. Mit dabei sind der Oberbürgermeister von Hannover, Stefan Schostok, und Hamideh Mohagheghi für das Haus der Religionen. Ab 21 Uhr steht das Thema „Menschen am Rand von Hannover – was kann die Kirche tun?“ auf dem Programm. Mit dabei sind hier Dr. Renate Gräfin von Keller, die die Malteser Migrantenmedizin ärztlich leitet, und Tatjana Makarowski vom Caritasverband Hannover.

Zauberer, Poesie und Film

Gleichzeitig wird um 19 Uhr im Kolumbarium Hl. Herz Jesu (Max- Kuhlemann- Straße 13) in Hannover- Misburg der amtierende Preisträger der deutschen Meisterschaften der Zauberkunst, Jean Olivier, auftreten. Nach seinem Auftritt kann das Kolumbarium besichtigt werden.

Darüber hinaus wird sich im ka:punkt in der Grupenstraße 8 poetisch bei einem Poetry- Slam ab 18:30 Uhr mit dem Motto der Langen Nacht „Hannover und die Eine Welt“ auseinandergesetzt. Die Gemeinde St. Joseph (Isernhagener Straße 64) setzt dagegen auf ein Kurzfilmfestival ab 20 Uhr. In St. Augustinus (Göttinger Chaussee 145, Hannover- Ricklingen) werden ab 18 Uhr spirituelle Rundgänge angeboten.

Mitsingen und Tanzen

Zum Mitsingen laden die Gemeinde Liebfrauen in Langenhagen (Karl- Kellner- Straße 67) ab 19 Uhr und die Cella St. Benedikt (Voßstraße 36) ab 19:30 Uhr ein. Auch in St. Mathilde in Laatzen (Eichstraße 16) kann ab 18 Uhr mitgesungen und vor allen Dingen meditativ mitgetanzt werden. In St. Elisabeth in der Gellertstraße 42 können ab 18 bis 24 Uhr verschiedene Konzerte genossen werden.

Internationalität

Auf Internationalität haben mehrere Gemeinden dieses Jahr ihren Schwerpunkt gelegt: In St. Heinrich (Sallstraße 72) treten in der Zeit von 18 bis 23 Uhr Gruppen aus verschiedenen Ländern auf und es werden religiöse Texte zum Thema Sonne vorgetragen. In St. Marien (Marschnerstraße 34) zeigen die Missionen anderer Muttersprachen zwischen 18:30 und 21:30 Uhr verschiedene Tänze und führen Musikstücke auf. Und in der St. Antonius- Kirche (Kirchröder Straße 12 A) in Hannover- Kleefeld tritt um 18:30 Uhr der Flüchtlingschor aus dem Oststadtkrankenhaus auf.

Die Lange Nacht der Kirchen wird vom evangelisch- lutherischen Stadtkirchenverband Hannover organisiert. Neben der Katholischen Kirche beteiligen zum Beispiel auch reformierte Kirchen. Das komplette Programm mit allen Stationen finden Sie im Internet unter www.lange-nacht-der-kirchen.de.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.